KanZEIT - Hydraulische Kanalnetzberechnung

KanZEIT dimensioniert Kanalnetze mit Hilfe des Zeitbeiwertverfahrens automatisch.
ZeitbeiwertverfahrenDas Zeitbeiwertverfahren ist ein empirisches Rechenmodell zur Neudimensionierung von Freigefälle-Kanalnetzen. Bezogen auf den Bemessungsregen wird für jeden Punkt des Kanalnetzes der maximale Durchfluss sowie das erforderliche Profil berechnet.

Schnelle Dimensionierung

Mit KanZEIT können Kanalnetze in Verbindung mit der Applikation BaSYS-Plan schnell und übersichtlich dimensioniert werden:

  • Grobe Planung des Kanalnetzes und Definition sinnvoller Teilnetze in BaSYS-Plan
  • Definition der Voreinstellungen und automatische Dimensionierung in KanZeit

Über Schnelleingabeformulare kann die gesamte Planung und Dimensionierung auch direkt in den tabellarischen Formularen von KanZEIT erfolgen.

Datenbankzugriff

Die Formulare von KanZEIT greifen direkt auf die BaSYS-Datenbank zu. Die über das Zeitbeiwertverfahren geplanten Kanalnetze stehen damit sofort in anderen Programmen wie KanDATA zur Verfügung. Die hydraulische Leistungsfähigkeit kann ohne Veränderung der Netzstruktur mittels HydroCAD hydrodynamisch nachgewiesen werden.

Bibliotheken

Die Daten für Voreinstellung und Berechnung werden übersichtlich in den Bibliotheken verwaltet:

  • Reinhold- und Kostra-Regen.
  • Profile mit dimensionierungsrelevanten Profilattributen. Die Profile können auch über Polygonzüge definiert werden.
  • Zusammenstellung von Profilen zu Profilstaffeln. Bei der Dimensionierung werden nur die Profile der gewählten Staffel berücksichtigt.

Bemessungsrelevante Flächenparameter wie der spezifische Fremdwasseranfall werden in den Bauzonentabellen verwaltet und können gebietsübergreifend genutzt werden.

Berechnungsvoreinstellungen

Es können beliebig viele Berechnungsvoreinstellungen verwaltet werden. Dazu gehören Parameter wie:

  • Entwässerungssystem (z.B. Mischwasser)
  • Regenart (aus Bibliothek)
  • Regenhäufigkeit (aus Bibliothek)
  • Profilstaffel (aus Bibliothek)

Berechnung
Die Teilnetze werden gemäß der Randbedingungen dimensioniert, die in der gewählten Voreinstellung aktiv sind. Dabei wird folgende Funktionalität genutzt:

  • Alle wichtigen Eingabedaten werden tabellarisch gegenübergestellt.
  • Die Stammdaten können vor der Berechnung auf Plausibilität geprüft werden (mit Ergebnisprotokoll).
  • Nach Anstoß der Berechnung wird das gesamte Teilnetz automatisch über die gewählte Voreinstellung dimensioniert.

Die Berechnungsergebnisse werden ebenfalls tabellarisch dargestellt.

Straßenentwässerung nach RAS

Bei Wahl der entsprechenden Voreinstellung ist eine Berechnung der Straßenentwässerung nach RAS unter Einbeziehung von Straßenmulden möglich.

Ergebnisausgabe

Die Ergebnisse werden in Form vordefinierter Berichte für die wichtigsten Anwendungsfälle ausgegeben. Der Inhalt der KanZEIT-Formulare kann in tabellarischer Form nach Word oder Excel exportiert werden.

Einzugsflächen

In diesem Formular können die Einzugsflächen und Teileinzugsflächen eingegeben werden. Folgende Funktionalität erleichtert das Vorgehen:

  • Die Eingabefelder werden abhängig vom gewählten Entwässerungssystem freigegeben oder gesperrt.
  • Die Gefällegruppen (nach ATV) der Einzugsflächen werden automatisch aus dem Geländegefälle berechnet oder vorgegeben. Der Abflussbeiwert kann vorgegeben oder über die Gefällegruppe berechnet werden.
KanZEIT verwandelt Profilbibliotheken für die automatische Dimensionierung
Über Schnelleingabemasken werden die Berechnungsgrundlagen definiert